Wissen Sie was Honig ist?

Die meisten halten Honig für eine „nahrhafte Süßigkeit“.

Die "Alten Bienenzüchter" halten den Honig für "von den Bienen gesammelten in Zellen gereiften Nektar".

Chemikern nach, ist Honig „Kohlenhydrat, wo das Verhältnis des Sauerstoffes und des Wasserstoffes immer 2:1 ist!.

Die Mehrheit der Ärzte hält ihn für "heilkräftige Süßigkeit, die aus einfachem Zucker besteht".

Der Biologe sagt: "Honig ist das wunderbarste Geschenk der Natur".

Diese Definition ist nicht nur schön sondern auch wahr.

I. Was wissen sie über Honig als nahrhafte Süßigkeit?

Die wichtigste Komponente des Honigs, der Fruchtzucker (Fructose), ist zweimal so süß ist als der im Haushalt übliche Rohr- oder Rübenzucker?
Das Süßigkeitsgefühl des Kristallzuckers ist 100, das des Fruchtzuckers liegt bei 174. Honig enthält 5-6 verschiedene Zucker. Bei 85-95% geht es um leichtverdauliches Monosaccharid von kurzer Kohlenstoffkette also Trauben-Fruchtzucker, Schwerverdauliche Disaccharide von langer Kohlenstoffkette und Polysacharide kommen fast gar nicht vor. Der Honig enthält weiters viele funktionierende Enzyme. (Invertase, Diastase, Katalase, Peroxidase, Reduktase usw.). Diese fördern den Abbau der Nahrung und unterstützen damit die Verdauung. Freie Aminosäuren und andere organische Säuren haben eine appetitanregende Wirkung. Im Honig sind mehr als hundert Geschmacks- und Aromastoffe vorhanden. Wissen sie, dass der Honig auch diverse Blütenpollen enthält? Honig ist reich an lebenswichtigen Mineralstoffen (Mikro- und Makroelementen). Besonders der süße Honigtau, Fichten-, Kastanien- und Lindenblütenhonig sind reich an Spurenelementen. Hochwertiger Honig enthält bis 18% Wasser, welches durch die Pflanzenzellen mehrmals von jeglichen Schadstoffen befreit wurde. Wissen sie, warum hochwertiger Honig kristallisiert? Keinesfalls wegen fabrikmäßigen Zuckerzusatz, ganz im Gegenteil - die Kristallisierung tritt wegen des Anteiles des wertvollen Traubenzuckers (Glukose) ein.
Der Pro-Kopf-Verzehr von Honig sehr niedrig ist? (ca. 1Kg pro Jahr)

II. Was wissen sie über die Heilwirkung von Honig?

Ist Honig Medizin? Viele halten Honig in ihrem übermäßigen Eifer leider auch in der Fachliteratur für Medizin. Er kann aus mehreren Gründen nicht als Medizin genannt werden. Der erste Unterschied: Medikamente sind teuer, Honig ist sehr billig. Der zweite Unterschied: Honig hat keine schädlichen Nebenwirkungen. Der dritte Unterschied: Honig ist in „unbeschränkter Menge“ verzehrbar. Honig ist mit anderer Nahrung und auch mit Alkohol verwendbar. Laut der früher bereits mehrmals erwähnten und geschriebenen , jedoch noch kein einziges Mal verworfenen Definition und unter Berücksichtigung des Obigen lässt sich also sagen: „Honig ist ein heilkräftiger Nährstoff, (paramedizinales Mittel), der dauerhaft verzehrt auf den lebendigen Organismus eine wohltätige Wirkung ausübt“. Wissen sie , dass Honig auch desinfiziert? Die antibakterielle Eigenschaft lässt sich auf den hohen Wasserstoffperoxidgehalt zurückführen. Wissen sie, dass Honig auch Propolis enthält? Auch dies ist ein Grund für seine desinfizierende, entzündungshindernde, beruhigende und schmerzstillende Wirkung. Der Blütenstaub im Honig enthält Prostatin, darum ist er zur Vorbeugung bzw. zur Heilung der Vorsteherdrüse (Prostata) geeignet. Wissen sie, dass das Oxidase-Enzym des Honigs die Piretroid-Pflanzenschutzmittel (Fluvalinat, Zipermetrin, Deltametrin usw.) stark abbaut, somit spielt es auch in der Entgiftung des Organismus eine große Rolle Wissen sie, dass Honig die Magen-, Darm und Gallentätigkeit wohltätig stimuliert? (Hauptsächlich der Edelkastanienhonig) Wissen sie, dass Honig auch einen Neurotransmitter (Acetylcholin) enthält, der in der Nerventätigkeit eine Schlüsselrolle spielt? Mit dauerhaftem Honigverzehr ist für die Prävention mehrerer schwerer , unheilbarer Krankheiten gesorgt (z.B. Parkinson-Krankheit). Wissen sie, dass mit Honigverzehr Sport- und andere Leistungen zu steigern sind? Wobei Honig kein verbotenes Dopingmittel ist. Wissen sie, dass Honig in der Schönheitsindustrie als Zusatzstoff verwendet wird? Honig verteidigt den Organismus gegen Stresseinwirkungen. (wer viel Honig isst verträgt Schicksalsschläge und Stress besser). Die Mehrheit der obigen Fragen ist wahrscheinlich bekannt, zumindest in Bienenzüchterkreisen. Zählen sie zusammen, wie viele der aufgezählten Fragen für sie neu waren. Wenn ich 2-3 bisher noch unbekannte Honigeigenschaften aufdecken konnte war meine Mühe nicht umsonst. Wichtige Ratschläge: Honig ist eine konzentrierte Zuckerlösung. Achtung nicht auf leeren Magen verzehren. Besonders kleinen Kindern sollte das morgendliche Honigessen nicht aufgezwungen werden. Schützen wir unsere Gesundheit mit viel Honig. Seien sie vernünftig, essen sie viel Honig!
Dr. András Gubicza Bienenzüchter / Kandidat der biologischen Wissenschaften Ungarn